Unsere StarsDer kleine Häwelmann

empfohlen ab 3 Jahren

Der kleine Häwelmann

Für seinen Sohn Hans schrieb Theodor Storm im Jahr 1849 die Erzählung „Der kleine Häwelmann“. Dr. Julia Kretschmer-Wachsmann, allen Besuchern des Planetarium Hamburg besser bekannt als „Astrella, die Sternenfee”, hat daraus jetzt eine farbenfrohe, fröhliche Geschichte für alle Himmelsstürmer ab drei Jahren gemacht. 

Der Inhalt des Märchens ist schnell erzählt: Der kleine Häwelmann, das „Hätschelkind“, will nicht einschlafen und in seinem Rollenbettchen immer weiter hin- und hergefahren werden: „Mehr, mehr“! ruft er unaufhörlich. Als seine Mutter längst schläft, rollt der Kleine über einen Mondstrahl hinaus aus dem Zimmer, durch Stadt und Wald bis hinauf zu den Sternen. Mutig ist der kleine Himmelsstürmer, neugierig, abenteuerlustig und lebensfroh.

Vielleicht wurde Kretschmer-Wachsmann in den Zeiten des Lockdowns besonders inspiriert. Denn da wurde als Mutter von vier Kindern alles von ihr gefordert: ihre Kreativität, aber auch so manche Nachtstunde.

Storms Märchen wollte sie von seinem „verstaubten“ Image befreien. Seine Erzählung ist keine possierliche Gutenachtgeschichte, sondern Sprache und Bilder haben eine ganz eigene enorme Kraft und Botschaft, die vielleicht aktueller ist denn je: immer noch schneller – höher – weiter. Doch wohin bloß? Märchen können neue Perspektiven aufzeigen, gerade dann, wenn man zusammen neue, ungewohnte Erfahrungen durchlebt. Wenn die Gesellschaft gefordert ist, sich auf das Wichtige zu besinnen. Hier schlägt die Stunde der Märchen, der Poesie, die Stunde von Musik und Malerei, also der Kunst im allumfassenden Sinn.

Dass der kleine Häwelmann auf seiner nächtlichen Reise zum Mond so zauberhaft musikalisch begleitet wird, hat er neben Kretschmer-Wachsmann auch dem Hamburger Komponisten Ben Schadow zu verdanken. Gemeinsam haben sie mit ihren eigens komponierten Liedern die Geschichte von Theodor Storm zum Klingen gebracht. Jan Siggel, seines Zeichens ein Zauberer am Zeichenstift, hat Kretschmer-Wachsmanns Wünsche und Impulse zu Häwelmanns nächtlicher Reise aufgegriffen und – in Zusammenarbeit mit Sascha Kriegel, Leiter Produktion und Technik – animiert. Das Team des Planetariums bringt die Magie der Illustrationen, die unverkennbar Hamburger Wahrzeichen zeigen, schließlich an die Sternenkuppel. Nicht zuletzt trug Thomas W. Kraupe beratend zu dieser großartigen Zusammenarbeit der Künste bei.

Tetje Mierendorf leiht dem Mond seine Stimme und fungiert gleichzeitig auch als wunderbarer Erzähler. Den goldenen Hahn auf der Kirchturmspitze interpretiert keiner besser als Bernd Begemann. Grandios passt die unvergleichliche Stimme von Annett Louisan zum Kater Hinze. Wenn am Ende der Geschichte die Sonne aufgeht, dann hell und strahlend dank der Stimmkraft von Musicaldarstellerin Nadine Schreier. Kristian N. Borchert singt normalerweise im „Neuen Knabenchor Hamburg“. Hier gibt er der unbekümmerten Abenteuerlust des kleinen Quälgeistes Häwelmann mit seiner engelsgleichen Stimme einen Ausdruck. Die „Sternenfee Astrella“ erleben wir ganz ungewohnt: als Mutter des „Mondreisenden“.

Eintritt: 12,- Euro, ermäßigt: 7,50 Euro,. Dauer ca. 45 Minuten. Empfohlen ab 3 Jahren.