Die Sterne in unsMENSCH, KOSMOS!

Eine Ausstellung des Planetarium Hamburg – konzipiert und gestaltet von Thomas Kraupe und Wolfgang Köhler. Mit Unterstützung des Fördervereins Planetarium Hamburg e.V.

Die Vernissage fand am 24.04.2020 im Live-Stream statt. Das Video können Sie hier ansehen.

Tapestry of blazing starbirth
BildTapestry of blazing starbirth (c) NASA, ESA, and STScI

Der „Star“ unter den Teleskopen feiert Geburtstag: Am 24. April 1990 wurde das Weltraumteleskop Hubble ins All geschossen. Nun schon seit 30 Jahren gewährt uns das gemeinsam von amerikanischer Weltraumbehörde NASA und Europäischer Weltraumorganisation ESA finanzierte und gebaute Teleskop einen ungeahnt klaren und weiten Blick in die Tiefen des Weltalls – ein enormer Gewinn für die Astronomie.

Sternengenerationen im Kugelsternhaufen NGC 1866
BildSternengenerationen im Kugelsternhaufen NGC 1866 (c) ESA/Hubble & NASA

„Seit Galileis erstem Fernrohr gab es kein Teleskop, das eine solche Popularität und Bedeutung erlangt hat. Das Weltraumteleskop Hubble hat den Menschen dieser Welt jenseits des Schleiers der Erdatmosphäre ganz neue Ausblicke und Einblicke in unsere eigene kosmische Geschichte ermöglicht. Dank dieses großartigen Auges im All wissen wir zum Beispiel, dass unser Universum 13,8 Milliarden Jahre alt ist. Es hat die Astronomie in eine neue Ära geführt und uns allen die Schönheit des Kosmos in ganz neuen Dimensionen erfahrbar gemacht, so Planetariumsdirektor Prof. Thomas W. Kraupe.“

Die Sternentstehungsregion NGC 3603
BildDie Sternentstehungsregion NGC 3603 (c) NASA, ESA and the Hubble Heritage (STScI/AURA)-ESA/Hubble Collaboration

Und die Schönheit der Bilder übertrifft immer wieder aufs Neue alle Erwartungen. Das Planetarium Hamburg feiert den „30. Geburtstag“ von Hubble gebührend und widmet dem Weltraumteleskop seine neueste Ausstellung „Mensch, Kosmos! – Die Sterne in uns“.

Die "Säulen der Schöpfung" in M16
BildDie "Säulen der Schöpfung" in M16 (c) NASA, ESA/Hubble and the Hubble Heritage Team

Da das Sternentheater aktuell für den Publikumsverkehr geschlossen ist, werden die zwölf schönsten Hubble-Bilder bislang virtuell auf der Empore des Planetariums präsentiert – verbunden mit einer dazu korrespondierenden Serie von Porträts von Menschen. Den feierlichen Rahmen dieser virtuellen Vernissage bildet die Jubiläumswoche des „90. Geburtstages“ des Planetariums.

"Mystic mountain"-Region im Carina-Nebel
Bild"Mystic mountain"-Region im Carina-Nebel (c) NASA, ESA, M. Livio and the Hubble 20th Anniversary Team (STScI)

Das Ausstellungsprojekt „Mensch, Kosmos! – Die Sterne in uns“ entstand in Zusammenarbeit des Astronomen und Planetariumsdirektors Prof. Thomas W. Kraupe mit dem Hamburger Fotografen und Fotokünstler Wolfgang Köhler. Die farbigen Portraits , welche die Ausstellung in den kommenden Wochen komplettieren, entstehen im eigens aufgebauten „Fotostudio Kesselsaal” unter dem gigantischen Wasserkessel des Planetariums. Jedes Bild wird ein großformatiges LED-Leuchtbild 140 mal 140 Zentimeter.

Der Lagunennebel M8
BildDer Lagunennebel M8 (c) NASA, ESA, STScI

Die Portraitaufnahmen zeigen jeweils das Gesicht eines Menschen, das in den Farben des korrespondierenden Hubble-Bildes leuchtet – und damit die geistig-kulturelle Dimension des Kosmos wiederspiegelt. „Die Bezüge der Porträts mit den Hubble-Bildern machen quasi eine neue Ikonografie des Himmels erfahrbar“, erläutert Prof. Thomas W. Kraupe.

Kugelsternhaufen M62
BildKugelsternhaufen M62 (c) ESA/Hubble & NASA, S. Anderson et al.

Der virtuelle Ausstellungspreview bildet auch den Auftakt für die Benefiz-Aktion „Die Sterne in uns“ mit dem Förderverein Planetarium. Diese begleitet die Kreation der Porträtaufnahmen und soll Jugendlichen den Besuch des Sternentheaters ermöglichen, so dass diese ihr eigenes Leuchten – als Inspiration durch die Sterne – im Planetarium erfahren können.

Zur Webseite des Fotografen und Fotokünstlers Wolfgang Köhler: www.wolfgangkoehler.com

Hier geht's zur Ausstellung „Wir sind Sterne“ von Wolfgang Köhler und Konstantin Odin, die 2017 im Planetarium zu sehen war.

Die „Feuerrad-Galaxie“ M101
BildDie „Feuerrad-Galaxie“ M101 (c) ESA, NASA

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Sobald das Planetarium wieder seine Tore für den Publikumsverkehr öffnet (voraussichtlich im Sommer), wird die Ausstellung MENSCH, KOSMOS! für alle Besucher des Sternentheaters bei freiem Eintritt in der Eingangshalle zu besichtigen sein.

Unterstützen Sie die Aktion „Die Sterne in uns“ mit einer Spende an den Förderverein Planetarium Hamburg e. V.

IBAN: DE05200505501207141274
BIC: HASPDEHHXXX

Informationen zum Förderverein Planetarium: www.fvplanetarium.de

Anfragen zu Spenden, Stern- und Sesselpatenschaften: office@fvplanetarium.de