Die Sterne in unsMENSCH, KOSMOS!

Eine Ausstellung des Planetarium Hamburg – konzipiert und gestaltet von Thomas Kraupe und Wolfgang Köhler. Mit Unterstützung des Fördervereins Planetarium Hamburg e.V.

Podcast „Mensch, Kosmos!“: Nach und nach wird es zu jedem Bildpaar eine Podcast-Folge mit den porträtierten Prominenten geben, die mit Planetariumsdirektor Prof. Kraupe nicht nur über ihr Kosmos-Porträt sprechen, sondern auch über ihr ganz besonderes Interesse an den Sternen und den großen Fragen der Astronomie.
 
Tapestry of blazing starbirth
BildTapestry of blazing starbirth (c) NASA, ESA, and STScI

Im April vor zwei Jahren startete das Planetarium Hamburg zum 30. Jubiläum des NASA/ESA Weltraumteleskops Hubble die erste Stufe seiner Ausstellung MENSCH, KOSMOS! – DIE STERNE IN UNS mit zwölf ausgewählten Kosmosbildern des Teleskops. In der darauf folgenden Zeit der Pandemie wurden - bis ins vergangene Jahr hinein - diesen Kosmosbildern menschliche Porträts gegenübergestellt. Gekonnt von Fotokünstler Wolfgang Köhler und der Maskenbildnerin Claudia Gaertig in Szene gesetzt, spiegeln die großformatigen Leuchtbilder menschliche Bezüge des entsprechenden Kosmosbildes.

Die Ausstellung "Mensch, Kosmos!" in der oberen Foyerebene
BildDie Ausstellung "Mensch, Kosmos!" in der oberen Foyerebene.

Mit Unterstützung des Fördervereins Planetarium Hamburg e.V. fanden Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Sternekoch Kevin Fehling, der Architekt und Designer Hadi Teherani, die Moderatorin Julia-Niharika Sen, die Hamburger Liedermacherin Anna Depenbusch, die Bischöfin Kirsten Fehrs, der Jazz-Pianist und Komponist Joja Wendt, die Schauspielerin Andrea Lüdke, der Schauspieler und Moderator Yared Dibaba, der amerikanische Rockmusiker Tony Carey, der Schauspieler Nick Wilder und auch Planetariumsdirektor Prof. Thomas W. Kraupe ihr kosmisches Konterfei.

Die Sternentstehungsregion NGC 3603
BildDie Sternentstehungsregion NGC 3603 (c) NASA, ESA and the Hubble Heritage (STScI/AURA)-ESA/Hubble Collaboration

Je nach gezeigtem Hubble-Motiv variiert die Form der künstlerischen Inszenierung durch die Bemalung und eingesetzte Beleuchtung. All diese Stilmittel spiegeln die geistige Ebene – zwischen mythischem Sternenglauben und modernen Denkmustern – und verknüpfen die Bilder zu einer „neuen Ikonografie des Himmels”.

Die "Säulen der Schöpfung" in M16
BildDie "Säulen der Schöpfung" in M16 (c) NASA, ESA/Hubble and the Hubble Heritage Team

Das Ganze wurde um die Podcast-Reihe MENSCH, KOSMOS! bereichert. Im Gespräch mit Planetariumsdirektor Prof. Thomas W. Kraupe berichten die porträtierten Menschen des öffentlichen Lebens von ihrer Verbundenheit mit den Sternen und warum sie sich für das Kunstprojekt engagieren.

Die „Feuerrad-Galaxie“ M101
BildDie „Feuerrad-Galaxie“ M101 (c) ESA, NASA

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Die Ausstellung MENSCH, KOSMOS! ist zu den Öffnungszeiten des Planetarium Hamburg in der oberen Foyerebene zu besichtigen. Ein Ticket für die Ausstellung erhalten Sie an der Kasse. In Kombination mit einer Veranstaltung können Sie die Ausstellung vor der Veranstaltung kostenfrei besichtigen.

Zur Webseite des Fotografen und Fotokünstlers Wolfgang Köhler: www.wolfgangkoehler.com

Hier geht's zur Ausstellung „Wir sind Sterne“ von Wolfgang Köhler und Konstantin Odin, die 2017 im Planetarium zu sehen war.

Die Ausstellung ist mit Unterstützung des Förderverein Planetarium Hamburg e.V. entstanden.

Informationen zum Förderverein Planetarium: www.fvplanetarium.de

Anfragen zu Spenden, Stern- und Sesselpatenschaften: office@fvplanetarium.de