Reservierung von Rollstuhlplätzen

Für Rollstuhlfahrer haben wir im Sternensaal spezielle Plätze.
Bitte nutzen Sie unsere telefonische Buchung:

+49 (40) 428 86 52 - 10

Unsere StarsSPHERE

Robot Koch und Mickael Le Goff: vom Innersten in die Weiten des Alls

SPHERE - Robot Koch und Mickael Le Goff

Live-Vorprogramm: Delhia de France

SPHERE ist ein Musikalbum und der Soundtrack zu einer Liveshow. Keine Show auf irgendeiner Bühne – sie ist gezeichnet, erdacht und programmiert für die Projektionsflächen in Planetarien. Also für die Sternenkuppel des Planetarium Hamburg und in perfekter Kombination mit dem Soundsystem im Sternensaal.
Der Komponist dieses Spektakels, der Musiker Robot Koch, erklärt „Ich mache die Show nicht nur im Planetarium, sondern fürs Planetarium.“ Er entwickelte die Show zusammen mit dem Berliner Zeiss- Großplanetarium. Gemeinsam mit dem Künstler Mickael Le Goff entstand eine absolut immersive Live-Show – inklusive 360-Grad-Visuals, die aus der Feder, besser: aus der Tastatur von Le Goff stammen. Das Planetarium ist dabei nicht zufällig gewählt worden: Als Ergebnis einer rund einjährigen intensiven Arbeitsphase werden Visuals und Sound das Publikum tatsächlich ins All entführen – der Trip vereint Orte, die einerseits das Innere eines Raumschiffs, andererseits aber auch die Verästelungen und Adern eines Organismus darstellen könnten.

Wie das dazugehörige Album, oszilliert auch die neue Live-Show zwischen eher düsteren, auf massiven Synthesizer-Sounds basierenden Sci-Fi-Momenten (Tracks wie z.B. „Lyra One“) und sehr viel ruhigeren, melodischeren Passagen, wie Koch sie z.B. auf „Movement III“ entwirft. Sämtliche Songs sind von Robot Koch geschrieben, produziert, eingespielt, abgemischt und gemastert. Als Gastmusiker wirkten Julien Marchal (Klavier), Fiora & Delhia de France (Chor, Stimmpassagen) und Savannah Jo Lack (Geige) mit.

Geboren in Kassel, ist Robot Koch heute in Berlin und Los Angeles zu Hause. Der Vorname des Künstlers ist Programm, der bürgerliche ist Robert. Seine musikalische Laufbahn ist lang, 2002 gründete er die Band Jahcoozi. Heute ist er erfolgreicher Musiker mit eigenem Label (Trees & Cyborgs). Er komponiert und produziert auch für andere Musiker.

Vorprogramm: Delhia de France
Produzentin, Writerin, Performerin, Visual Artist - Delhia de France gestaltet jeden Aspekt ihres kreativen Outputs selbst. 2018 veröffentlichte sie ihre solo Debut EP Moirai, die gemeinsam mit Langzeitkollaborateur Robot Koch entstand. Mit Ihrer eindrucksvollen Stimme und charismatischen Bühnenpräsenz war sie Teil des Bandprojekts Pentatones, ihre weiteren Kollaborationen lesen sich wie das Who-is-Who elektronischer Tanzmusik.

Für ihr Soloprojekt schreibt Delhia melancholisch dunkle Popsongs, deren schwere Beats und organische Sounds den Kontrast zu ihrer wandelbaren, mal ätherischen, mal verschwörerisch flüsternden Stimme unbemerkt auflösen. „Das Dunkle in ihrer Musik und die Leichtigkeit ihrer Stimme hat etwas zweifellos Laszives - wie eine Sirene aus einer anderen Welt“ sagt der UK Blog Higherplains über sie.

Eintritt: 25,- Euro, Dauer ca. 90 Minuten

Die nächsten Termine

Spielplan

Während der Hamburger Schulferien ist das Planetarium auch montags geöffnet, jeden Wochentag aber erst ab 12 Uhr!