Reservierung von Rollstuhlplätzen

Für Rollstuhlfahrer haben wir im Sternensaal spezielle Plätze.
Bitte nutzen Sie unsere telefonische Buchung:

+49 (40) 428 86 52 - 10

  • Programmzeitung für Oktober, November und Dezember 2017

Unsere Programmzeitung - Das Sternentheater #05

Es ist nun 60 Jahre her und es war nur ein Piepsen im Radio – doch es veränderte die Menschheit: Das Signal von Sputnik 1 am 4. Oktober 1957 aus der Umlaufbahn um die Erde markierte den Beginn des Weltraumzeitalters. Heute nehmen wir es als Selbstverständlichkeit, dass wir jederzeit mit jedem Ort der Erde kommunizieren können oder auch den Weg zu unserem nächsten Ziel bequem per Navi bestimmen können – ohne daran zu denken, dass eine ganze Schar von Raumsonden im Erdorbit dies erst ermöglicht.

Die Raumsonde Cassini erforscht den Saturn aus der Nähe und liefert so Daten, die wir Menschen nicht sammeln könnten.
BildDie Raumsonde Cassini erforscht den Saturn aus der Nähe und liefert so Daten, die wir Menschen nicht sammeln könnten.

Solch emsige „Weltraumroboter“ arbeiten aber nicht nur in der Nähe der Erde – wir haben sie als unsere Augen und Ohren auch zu anderen Welten bis in die fernen Tiefen unseres Planetensystems geschickt. Weiter gereist als jede andere von Menschen gebaute Raumsonde sind dabei Voyager 1 und 2. Mehr als 17 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, haben diese „rasen-den Reporter“ die Planeten längst hinter sich gelassen. Seit nunmehr 40 Jahren sind sie unterwegs und funken noch immer Signale zur Erde, die aus der Sicht der Sonden längst ein winziger, blasser, blauer Punkt im All ist.

Der Blick von Astronauten vom Mond zur Erde hat uns ebenso wie die Bilder des „blue dots“, aufgenommen von Voyager 1, tief bewegt. Denn dieser so einsam im All kreisende blaue Punkt ist der Ort, auf dem wir alle leben – einander lieben oder miteinander streiten und irgendwann auch sterben wer-den…

60 Jahre Raumfahrt haben uns eben nicht nur andere Welten näher gebracht, sondern auch un-sere Erde als Planet in seiner Schönheit und Verletzlichkeit erst erkennbar gemacht. Folgen Sie Sputnik & Co bei ihren Reisen durchs Planetensystem in unserer neuen 3D-Präsentation WELTRAUMROBOTER.

Neue Perspektiven auf Welten, Raum und Zeit gewinnen Sie auch bei EINSTEIN INSIDE, unserem zweiten Themenschwerpunkt des Herbst/Winter-Spielplans. Auf den Spuren von Albert Einstein, dessen bahnbrechende Relativitätstheorie die Physik revolutionierte, dringen wir dabei noch tiefer ins All. Flankierend zur Ausstellung „Einstein Inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie“ in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) bieten wir im Planetarium lehrreiche und unterhaltsame Veranstaltungen rund um Einstein und die ganz aktuelle Entdeckung der von ihm schon vor 100 Jahren vor-hergesagten Gravitationswellen.

Klare Sicht wünscht Ihnen
Ihr 

Ihr Thomas W. Kraupe
Planetariumsdirektor